Ein Blick in die Proben-Halle: Jede Bewegung muss sitzen. Das erfordert viel Training. Fotos: André Kehrer

BALLETT   Am 3. Dezember lädt das Kinder- und Jugendensemble zur Tanzshow nach Sandersdorf ein. Die Gala lebt von Leidenschaft und Besinnlichkeit.

Sandersdorf/MZ - Das Kinder- und Jugendballett Sandersdorf-Brehna steuert auf seinen Jahreshöhepunkt zu. Am 3. Dezember geht in der Sandersdorfer Mehrzweckhalle die große Tanzshow zur Weihnachtszeit über die Bühne. "Es ist eine Veranstaltung mit sehr viel Leidenschaft, Gefühl und einem großen Schuss Besinnlichkeit", sagt Ballett-Präsident Rolf Krause. Gleichzeitig verspricht er ein Wiedersehen mit alten Bekannten. "Wir sind das Traditionsballett. Wir holen die großen Tänze unserer Geschichte aus dem Fundus."

 


"Wir holen die großen Tänze unserer Geschichte aus dem Fundus."
Rolf Krause, Ballett-Präsident


Ein Vorurteil muss schnell aus der Welt. Auch wenn die Klassiker des Balletts vor jahren bereits bühenreif gemacht worden waren: In die Jahre gekommen sind sie nicht. Cheftrainerin Mandy Krause und Karen Heidenreich haben die Klassiker abgestaubt. Aufgepeppt und fürs Hier und Heute fit gemacht. "Es wird ein Erlebnis werden", versprechen die Trainerinnen, die trotz neuer Veranstaltungsstätte alten Gewohnheiten treu bleiben.
 

Der Verein
Aus Liebe zum Tanz
Das Kinder- und Jugendballett wurde 1965 als Ballett der Filmfabrik Wolfen gegründet. Jahrelang war es auf den Bühnen des In- und Auslandes unterwegs. 1991 wurde der Verein Kinder- und Jugendballett ins Leben gerufen. Die weitesten Auslandsreisen übrigens führten nach Russland, Kasachstan und China. Im Jahr 2014 kam es zum Bruch mit Bitterfeld-Wolfen. Das Ensemble trägt seither den Namenszusatz Sandersdorf-Brehna und zog Mitte 2016 endgültig dorthin um. UR

"Wir wollen möglichst alle Tänzer auf die Bühne bringen", erklärt Mandy Krause. Das Unterfangen ist durchaus schwierig. Schließlich leben aktuell Kinder und Jugendliche im Alter von drei bis 18 Jahren ihre Liebe zum Tanz aus. Im Ballettsaal des neuen Vereinsdomizils in Sandersdorf wird deutlich, worin die Herausforderung besteht. "Es schneit." Die Jüngsten wuseln Schneeflocken gleich durch den Raum. Lockerheit ist gewollt. System braucht es allerdings auch.
 

Schon die Jüngsten sind Feuer und Flamme fürs Ballett.Die älteren Tänzerinnen wie Josephine Ehbauer oder Patricia Przybylla nehmen die Kleinen an die Hand, dirigieren, geben Schritte vor. Es funktioniert. Schneeflocken wirbeln, Schlümpfe tanzen. Es ist ein Vorgeschmack auf die große Tanzshow, die im doppelten Sinn weihnachtlich-festlich wird.

"Die Mehrzweckhalle wird herausgeputzt. Die Besucher sitzen an festlich dekorierten Tischen und dürfen sich auf Gala und Diner freuen", erzählt Krause.

Vorfreude auf das nahe Fest sollen außerdem die Tänze des zweiten Teils der Show vermitteln. Der Blaue Walzer ist seit jeher eine Augenweide. Ob die anderen Klassiker wie Kalinka zu sehen sein werden, bleibt offen. Die Weihnachtszeit hat ihre Geheimnisse. "Daran halten wir uns", meint Krause augenzwinkernd.

Die Tänzer setzen im zweiten Teil der Show mit jugendlich frischer Musik und neuen Choreografien den Kontrapunkt zum klassischen Teil der Gala. Die Idee ging schon im Frühjahr auf. Damals hatten die Ballerinen zu ihren Lieblingssongs eigene Tänze entwickelt. "Es wird rhythmisch und modern", verspricht Cheftrainerin Mandy Krause.

Die Zeit bis zur Gala rast. Das Programm braucht noch etwas Feinschliff. Deshalb ziehen sich die Tänzer am Wochenende zum Probenlager zurück. "Die Vorbereitung ist für alle anstrengend", erklärt Ballettchef Krause. "Wir haben ja außerdem noch jede Menge Auftritte, die wir in gewohnter Qualität meistern wollen."

Der Kartenverkauf für die Tanzshow am 3. Dezember ab 18 Uhr in der Sandersdorfer Mehrzweckhalle läuft. Tickets können im Domizil des Balletts in der Friedensstraße 5 in Sandersdorf erworben werden.

Informationen gibt es außerdem unter www.kinderundjugendballett.de.