Wer hat schon eine Kanone, die den Namen Katharina trägt? Michael Raith und Manfred Ludwig feierten mit ihr Premiere beim Kinder- und Heimatfest in Brehna. Foto:  Ulf Rostalsky
In Brehna wird Kinder- und Heimatfest gefeiert. Das Drei-Tage-Spektakel gab es zum ersten Mal im Jahr 1862. „Es war eine Idee der Gastwirte im Ort“, erklärt Katja Münchow, die Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsvereins. Dass jemals eine Kanone mit Namen Katharina dabei gewesen war, glaubt sie nicht.

Die Mitglieder der Schützengilde haben es jetzt wahrgemacht. Sie rückten mit ihrer scharfen Katharina an. Die ist gut und gern eine halbe Tonne schwer und kann bis zu 2.200 Meter weit schießen. „Sie ist unser Meisterstück. Die Lafette haben wir selbst gebaut“, sagt Schützenbruder Michael Raith. „Aber keine Sorge. Wir feuern sie nicht ab.“ Die Kanone erinnert an die Brehnaer Klosterschülerin und spätere Ehefrau Martin Luthers, Katharina von Bora.

Das Kinder- und Heimatfest lockt mit einem bunten Reigen an Veranstaltungen. Dazu gehören Wettbewerbe im Kegeln und Kutschfahren, Chorauftritte und Feuerwerk. Am Sonntagnachmittag geht die Party mit dem Auftritt des Kinder- und Jugendballetts Sandersdorf-Brehna und von Schlagersänger Gerd Christian zu Ende. (mz)